Wie geht es den Armen in der Corona-Pandemie?

Bruder Christoph in der Talkshow des rbb „Wir müssen reden“. Screenshot der Sendung.

Wie gelingt unser Alltag in der Corona-Krise? Wie gut halten wir uns alle an die Regeln und sind wirklich alle sinnvoll und notwendig? Und wie lange müssen wir uns noch mit dem Leben im Ausnahmezustand arrangieren?

„Wir werden ganz andere Ostern erleben als je zuvor“, hat die Bundeskanzlerin gesagt. Auch zu Ostern wird das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt sein. Der Ausnahmezustand wird zunehmend zum Alltag in der Region. Wie gelingt unser Alltag in der Corona-Krise? Was bewegt Menschen, die jetzt trotz eigener Sorgen helfen? Wie gut halten wir uns alle an die Regeln und sind wirklich alle sinnvoll und notwendig? Und wie lange müssen wir uns noch mit dem Leben im Ausnahmezustand arrangieren?

Darüber diskutierten Andreas Rausch und Raiko Thal in der Live-Sendung „Wir müssen reden!“ am Dienstag Abend. Bruder Christoph von der Franziskaner Suppenküche in Berlin Pankow war zu Gast in der Talkshow des rbb „Wir müssen reden“ und hat von der Situation der Besucher der Suppenküche berichtet.

Link zur Sendung: www.rbb-online.de (Im Video ab 29:20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.