Nothilfe und ein Stück Heimat

Warum und für wen braucht es eine Suppenküche?

Die zunehmende Überforderung des Sozialsystems treibt Tausende von Menschen in eine Grauzone zwischen Obdachlosigkeit und bürgerlicher Existenz. Neben Obdachlosen, die kein eigenes Zuhause mehr haben, finden sich deshalb immer mehr andere Menschen bei uns ein:

  • alte Menschen mit minimalen Rentenansprüchen
  • psychisch Belastete und Auffällige
  • osteuropäische Arbeitssuchende
  • und vor allem langzeitarbeitslose, alleinstehende Männer

Für diese Menschen leistet die Suppenküche Franziskanerkloster Pankow vielmehr als nur die Versorgung mit warmen Mahlzeiten. Sie ist dabei Beratungsstelle und Versorgungsinstanz aber auch Treffpunkt und ein Stück Heimat.

Suppenküche

Eine konkrete Antwort auf die Notlage

Die Küche gibt als konkrete Antwort auf die Notlage der Hilfesuchenden an sechs Tagen in der Woche warmes Essen aus.

Geöffnet von Dienstag bis Sonntag, jeweils von 8:00 bis 14:30 Uhr.
Die Suppenküche hat an allen Feiertagen geöffnet!

Pro Tag geben wir zwischen 180 und 400 Essen aus. Im Monatsverlauf schwankt die Rate der Bedürftigkeit sehr stark, die Küche muss sehr flexibel reagieren.

Vorrangig verarbeiten und verteilen wir Lebensmittel aus Sachspenden. Nach Bedarf müssen wir Lebensmittel zukaufen.
Der Essenssaal bietet 160 Sitzplätze; im Freien bieten wir weitere Sitzplätze an Tischen und Bänken.

Kleiderkammer

Etwas Sauberes und Warmes zum anziehen.

Gespendete Herrenhemden in guter Auswahl.Die Kleiderkammer lebt von Sachspenden: Viele Mitbürger bringen ihre gut erhaltene alte Kleidung frisch gewaschen zur Kleiderkammer. Denn Regen und Kälte sind ebenso bedrohlich wie Hunger.

In der Kleiderkammer können sich bedürftige Menschen deshalb zweimal in der Woche mit sauberer und witterungsentsprechender Kleidung versorgen.

Geöffnet Dienstag und Freitag von 8:30 bis 14:30 Uhr.

Wir versorgen Menschen mit sauberer, intakter Bekleidung:

  • Unterwäsche,
  • Oberbekleidung, Hosen,
  • Winterjacken, Mäntel, Mützen,
  • Schuhe, Handschuhe, Schlafsäcke.

Achtung Kleiderspender
Außerhalb der Öffnungszeiten steht neben der Eingangstüre der Kleiderkammer ein praktischer Container für Spenden bereit.  Bitte sparen Sie sich (und uns) die Mühe die Kleidung an der Klosterpforte abzulegen. Herzlichen Dank!

Hygienestation

Ein wichtiger Schritt zur zwischenmenschlichen Kommunikation.

Bruder Johannes wäscht die Socken für die Besucher und versorgt sie mit Shampoo, Rasierschaum, Handtuch etc. In der Hygienestation können sich die Besucher duschen und viele alltägliche Dinge für die Körperhygiene bekommen.

Geöffnet Dienstag und Freitag von 8:30 bis 14:30 Uhr.

Eine Gelegenheit zur Aufrechterhaltung einer menschenwürdigen Grundhygiene vor allem für Obdachlose:

  • duschen, rasieren,
  • Wäsche wechseln, Wäsche waschen.
  • Versorgung mit Hygieneartikel.

Sozialberatung

... wenn die Probleme über den Kopf wachsen.

Sozialarbeiterin Petra Rothe vermittelt zwischen Menschen und Behörden.Sozialarbeiterin Petra Rothe vermittelt zwischen Menschen und Behörden. Sie hilft mit Rat und Tat, wenn die Probleme über den Kopf wachsen. In der Sozialberatung werden die Hilfesuchenden bei der Sichtung ihrer Probleme sozialarbeiterisch begleitet.

Geöffnet Dienstag und Freitag von 8:30 bis 14:30 Uhr.

Wir beraten und begleiten die Hilfesuchenden in allen sozialen Angelegenheiten:

  • Telefongespräche, Schriftverkehr, postalische Erreichbarkeit,
  • Wohnungsbeschaffung oder -erhalt,
  • Angelegenheiten der Sozialverwaltung (Sozialhilfe, Mietbeihilfen, Kleidergeld etc.),
  • Behördengänge, Rechtsbeistand, Schuldnerberatung.

Begegnungsstätte

Smalltalk und mehr ...

Für viele Besucher ist das Materielle aber oft nur ein Aufhänger. Sie kommen, um sich mit anderen zu treffen, sich zu unterhalten und wieder am sozialen Leben teilzunehmen. So ist die Suppenküche für viele auch ein Kommunikationszentrum.

Eine Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für die Gestaltung dieser Zeit präsent.

Ehrenamt / Praktikum

Da mach ich mit.

Es gibt viel zu tun. Helfer in der Küche.Ohne unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter könnten wir Franziskaner die Arbeit in der Suppenküche in Pankow nicht leisten. Egal ob Küche, Essensausgabe, Kleiderkammer oder Saaldienst, wir brauchen ihre tatkräftige Unterstützung.

Beschenken Sie ihre Mitmenschen mit ihrem Engagement. Doch Vorsicht: wer schenkt wird auch verändert.
Gerne nehmen wir auch Schüler und Praktikanten in sozialen Diensten an.

Rufen Sie uns an, kommen Sie vorbei, schreiben Sie uns.
Herr Bernd Backhaus freut sich auf ihren Kontakt.

Tel.: 030 / 48 83 96-60
eMail: suppenkueche@franziskaner.de

Spenden

Danke, dass Sie helfen möchten!

Sachspenden

Nehmen wir gerne persönlich entgegen Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 8:00 bis 14:30 Uhr. (Montag ist bei uns geschlossen, außer an Feiertagen)

Telefonisch sind wir von Dienstag bis Freitag von 8:00 bis 14:30 Uhr unter 030 / 4883 96-60 zu erreichen, am Wochenende nur teilweise. Es besteht die Möglichkeit, auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht zu hinterlassen. Unter der Mailadresse suppenkueche@franziskaner.de können Sie uns auch gerne eine Nachricht schreiben, wir antworten gerne zeitnah.

Wir bitten Sie, Spenden in unseren Öffnungszeiten zu uns zu bringen. Außerhalb unserer Öffnungszeiten steht für Kleidung ein Container neben der Türe zur Kleiderkammer bereit, der täglich geleert wird. Essen kann in die Lebensmittelbox neben dem Fahrstuhl gestellt werden. Bitte beachten sie,

  • Kleiderspenden können nicht von uns abgeholt werden.
  • wir nehmen keine Möbel als Spende entgegen.

Finanzielle Zuwendungen

Neben Ehrenamt und Sachspenden muss die Suppenküche auch die laufenden Kosten stemmen: Strom, Gas, Wasser und die Gehälter der Festangestellten wollen jeden Monat bezahlt werden. Gott sei Dank stehen wir nicht alleine, sondern wissen großherzige Spender an unserer Seite.

Spendenkonto: Suppenküche Franziskanerkloster
Berliner Volksbank
BLZ: 100 900 00
Konto: 1 277 556 002
BIC: BEVODEBB
IBAN: DE 32 1009 0000 1277 5560 02

Bargeld-Spenden für Suppenküche, Kleiderkammer und Hygienestation können Sie gern an unserer Klosterpforte abgeben. Danke für Ihre Hilfe!

Ein Projekt der Deutschen Franziskanerprovinz KdÖR

Team & Leitung

Unsere Mitarbeiter

Bild Oben: Das Team der Hauptamtlichen. Bernd Backhaus, Bruder Johannes, Klaus-Peter Peetz, Michaela Arndt, Bruder Gregor, Petra Rothe, Bruder Alfons, Rosi Skupin und Bruder Andreas (von links nach rechts)

Ein Bundesfreiwilligendienstler holt mit dem Bulli Lebensmittelspenden ab, damit die Ehrenamtlichen mit Bruder Alfons das Essen vorbereiten können. Rosi und Peetz stehen in der Küche und zaubern jeden Tag einen leckeren Eintopf. Im Obergeschoss nimmt sich Petra in Einzelgesprächen Zeit für die soziale Situation der Menschen, unten kümmert sich der Saaldienst um die Besucher. Bruder Johannes sorgt für Hygiene und saubere Wäsche, während die Damen in der Kleiderkammer die Gäste mit dem nötigsten ausstatten. Michaela führt die Buchhaltung und Bruder Gregor hat als Guardian des Klosters alles im Blick.

Herr Bernd Backhaus leitet die Suppenküche in allen betrieblichen und wirtschaftlichen Belangen. Auch die Betreuung der Gäste und ein offenes Ohr für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören für ihn dazu.

Bruder Andreas ist der Verantwortliche für den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und hält den Kontakt zu den Sozialeinrichtungen der Stadt Berlin, zur Politik und zur Kirche.

Kloster

Franziskaner in Berlin-Pankow

Der Spielmann Gottes: Franziskusstatue im Klostergarten in PankowHinter dem Gebäude der Suppenküche liegt das 1921 gegründete Kloster der Franziskaner.

Das Haus befand sich zu Zeiten der DDR in unmittelbarer Nähe zur „Mauer“, ein Zugang für Zivilisten war nur unter erschwerten Bedingungen möglich.

Im Jahr 1991 ist hier die Suppenküche entstanden.
Seit 2001 ist das Kloster Ausbildungshaus der Franziskaner.
Die Kapelle ist dem heiligen Franziskus geweiht.

In der Hausgemeinschaft leben zurzeit vier Brüder und jedes Jahr eine variierende Anzahl an Postulanten (junge Männer die sich darauf vorbereiten Franziskaner zu werden).

Arbeitsschwerpunkt ist neben der Suppenküche vor allem die Randgruppenseelsorge.

 

Anfahrt & Kontakt

Besuchen Sie uns.

Suppenküche Franziskanerkloster Pankow
Wollankstraße 19
13187 Berlin

Tel. 030 / 488 396 60
eMail: suppenkueche@franziskaner.de

Mit der S-Bahn S1 oder S25 bis Haltestelle Wollankstraße, dann links unter der Bahnbrücke hindurch und 250 Meter zu Fuß Richtung Pankow Zentrum.
Mit dem Bus 255 bis Haltestelle Florastraße. Die Suppenküche liegt direkt gegenüber.

Aktuelles

Neulich in der Suppenküche ...

Die Dienste der Sozialberatung

Frau Petra Rothe hat ein Ohr für die Bedürfnisse derer, die Tag für Tag zur Suppenküche der Franziskanern kommen. Und das sind bei weitem nicht nur die Gäste von der Straße. Alte Menschen mit minimalen Rentenansprüchen, Alleinerziehende mit ihren Kindern und Langzeitarbeitslose, also vor allem auch Menschen am Rand der Gesellschaft finden bei ihr Rat und Hilfe.